Medikamente


Medikamente der Leopold-Apotheke in Leopoldshöhe


Medikamente - wie lange sind sie haltbar?

Kein Mensch kommt auf die Idee, empfindliche Lebensmittel wie Butter, Wurst, Käse usw. außerhalb des Kühlschranks z.B. auf der Heizung zu lagern. Bei Medikamenten sind viele Menschen nachlässiger, so werden sie im Sommer auch bei hohen Temperaturen zumeist im Medizinschrank aufbewahrt. Es kann auch mal vorkommen, dass sie im Auto vergessen werden, wo das Thermometer bis über 50 Grad Celsius steigen kann. Als weitere Aufbewahrungsorte kommen die Küche oder das Bad in Betracht , dort sind sie der Feuchtigkeit ausgesetzt.
Sie sehen also, oft handelt es sich um unsere eigene Nachlässigkeit, wenn Medikamente falsch gelagert werden.

Als Faustregel gilt:
Medikamente sollen kühl, dunkel und trocken aufbewahrt werden.

Achtung!
Wenn Kinder im Haushalt sind, eignet sich ein verschließbarer Schrank am besten, um Mißbrauch zu vermeiden.

Darauf müssen die achten : Anbruch und Verfall
Medikamente sind nur begrenzt haltbar. Deshalb findet man sowohl auf der Verpackung als auch auf dem Arzneimittelgefäß das aufgedruckte Verfallsdatum. Wird dieses Datum überschritten, sollten Sie die Medikamtene nicht mehr anwenden. Die Wirkung ist dann nicht mehr gewährleistet. Außerdem können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Salben mit abgelaufenen Verfalldatum können die Haut reizen und Ausschläge verursachen,weil sich die Inhaltsstoffe zersetzt haben.
Neben dem Verfalldatum ist auch das Anbruchdatum von Bedeutung. Notieren Sie immer den Tag des Anbruchs direkt auf dem Arzneimittelgefäß. Bei Augentropfen ist das besonders wichtig. Diese dürfen nach Anbruch nur noch 4 - 6 Wochen benutzt werden, da bei einer längeren Anwendung die Gefahr besteht, dass sich die Augen infizieren. Auch viele Salben, Cremes, Säfte und Tropfen sollten nur über einen bestimmten Zeitraum benutzt werden. Beachten sie hierbei, dass das aufgedruckte Verfalldatum nicht mehr unbedingt gilt, wenn Sie das Arzneimitel angebrochen haben. Fragen Sie hierzu im Einzelfall Ihren Apotheker um Rat.

Tipp!
Wohin mit verfallenen Medikamenten?
Abgelaufene Medikamente gehören nicht in den normalen Hausmüll. Sie müssen über den Sondermüll entsorgt werden oder noch einfacher, fragen sie in Ihrer Apotheke, dort hilft man Ihnen gerne bei der Entsorgung Ihrer alten Medikamente.

News

Schieltherapie schmackhaft machen!
Schieltherapie schmackhaft machen!

Mit Motivation und schicken Pflastern

Schielen ist bei Kleinkindern häufig, aber keinesfalls harmlos. Denn wenn das schielende Auge nicht richtig „mitschaut“, droht es seine Sehkraft zu verlieren. Behandelt wird Begleitschielen meist mit einem Augen- oder Schielpflaster (Okklusionspflaster). Dieses Auge-Zukleben ist zwar wirkungsvoll, aber für die Kinder nicht immer leicht zu akzeptieren. Lesen Sie in unserem Beitrag, was hinter der Okklusionstherapie steckt, welche Augenpflaster Sie in der Apotheke bestellen können und – vor allem – wie Sie Ihrem Kind oder Enkel die Therapie erleichtern.   mehr

Keine Selbsthilfe bei roten Augen
Keine Selbsthilfe bei roten Augen

Ursache ärztlich klären lassen

Sie ist die häufigste Augenerkrankung und klingt oft von selbst wieder ab– die Bindehautentzündung. Nichtsdestoweniger bleiben rote, juckende Augen ein Fall für den Arzt. Wer sich lediglich auf Selbsthilfe verlässt, geht ein hohes Risiko ein.    mehr

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild
Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Ernährung und Bewegung

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich. Denn die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung bezüglich Ernährung und Bewegung junger Eltern sind laut Robert Koch-Institut besorgniserregend.   mehr

Hormontherapie fördert Brustkrebs
Hormontherapie fördert Brustkrebs

Höheres Risiko erneut bestätigt

Weltweit nehmen 12 Millionen Frauen Hormone gegen Wechseljahrsbeschwerden ein. Eine Studie bestätigt nun aber erneut: Hormonpräparate erhöhen das Risiko für Brustkrebs. Wann das Risiko besonders hoch ist, zeigt eine neue Metanalyse von 58 Brustkrebs-Studien.   mehr

Sozialphobie schränkt das Leben ein
Sozialphobie schränkt das Leben ein

Angst nicht zum Alltag werden lassen

Das Leid von Menschen mit sozialer Phobie ist groß, denn in ihrem Alltag sind sie stark eingeschränkt. Die Erkrankung lässt sich allerdings in vielen Fällen erfolgreich behandeln.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Ratgeber Thema im September

Schieltherapie schmackhaft machen!

Schieltherapie schmackhaft machen!

Mit Motivation und schicken Pflastern

Schielen ist bei Kleinkindern häufig, aber keinesfalls harmlos. Denn wenn das schielende Auge nicht ... Zum Ratgeber

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Leopold-Apotheke
Inhaber Matthias Bartscht
Telefon 05208/95 12 11
E-Mail service@leopold-apo.de