Zuzahlung


Zuzahlungen der Leopold-Apotheke in Leopoldshöhe


Aktuelle
Patienteninformation zur
Gesundheitsreform



Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient,


Medikamentenzuzahlung
Am 1. Juli 2006 trat eine neue Regelung im Rahmen des so genannten "Arzneimittelversorgungs- Wirtschaftlichkeits-Gesetzes" in Kraft. Lesen Sie hier was das für Ihre Zuzahlung zu Arzneimitteln bedeutet.

Das Gesetz selbst soll helfen, die steigenden Ausgaben bei Arzneimitteln zu dämpfen, indem es Ärzte dazu anhält, bei der Verschreibung von Medikamenten stärker auf das Preis-Leistungs-Verhältnis zu achten. Die Neuregelung der Zuzahlung zu Medikamenten betrifft Sie als Apothekenkunden direkt.

 

Zuzahlungen

In vielen Fällen müssen Krankenversicherte eine Zuzahlung leisten. Dies trifft zu für:

Was ändert sich für mich als Patient durch die neue Regelung?
Die neue gesetzliche Bestimmung erlaubt den Spitzenverbänden der Krankenkassen, Arzneimittel von der Zuzahlung durch die Patienten zu befreien. Das heißt, dass Sie in Zukunft für bestimmte Arzneimittel in der Apotheke nichts mehr dazuzahlen müssen.
 

Woher weiß ich, ob ein verschriebenes Medikament zuzahlungsfrei ist?
Diese Frage kann Ihnen Ihr Arzt oder Ihr Apotheker beantworten. Desweiteren finden Sie hier eine Liste über alle derzeit von der Zuzahlung befreiten Medikamente (102 KByte) . Alternativ steht Ihnen unsere Suchfunktion zur Verfügung.
 

Wie kann ich feststellen, ob es zu einem Medikament mit Zuzahlung eine zuzahlungsfreie Alternative gibt?
Auch hier kann Ihnen Ihr Arzt oder Ihr Apotheker weiterhelfen. Fragen Sie einfach, ob es nicht ein zuzahlungsfreies Medikament gibt, das er Ihnen stattdessen verschreiben kann. Außerdem wird Ihr Apotheker in der Regel bei jedem Rezept prüfen, ob für Sie auch ein zuzahlungsfreies Medikament in Frage kommt.
 

In welchen Fällen muss ich nichts mehr dazuzahlen?
Damit ein Arzneimittel von der Zuzahlung befreit wird, muss es im Vergleich mit anderen, gleichwertigen Medikamenten, die denselben Wirkstoff enthalten, im Preis wesentlich günstiger sein. Außerdem muss der Hersteller das Arzneimittel so günstig anbieten, dass auch die Krankenkasse trotz der wegfallenden Patientenzuzahlung entlastet wird.
 

Wie viele Medikamente sind jetzt von der Zuzahlung befreit?
Nach dem heutigen Stand kann es bei 79 der insgesamt rund 350 Arzneimittelgruppen (in denen es jeweils mehrere Medikamente mit dem gleichen Wirkstoff gibt) Präparate geben, für die Sie nichts dazuzahlen müssen. Die Zahl der zuzahlungsfreien Medikamente wird sich aber laufend ändern.
 

Mit weiteren Informationen zum neuen Gesetz oder bei Fragen zur Arzneimittelzuzahlung steht Ihnen Ihre Apotheke vor Ort gerne zur Verfügung!

News

Schieltherapie schmackhaft machen!
Schieltherapie schmackhaft machen!

Mit Motivation und schicken Pflastern

Schielen ist bei Kleinkindern häufig, aber keinesfalls harmlos. Denn wenn das schielende Auge nicht richtig „mitschaut“, droht es seine Sehkraft zu verlieren. Behandelt wird Begleitschielen meist mit einem Augen- oder Schielpflaster (Okklusionspflaster). Dieses Auge-Zukleben ist zwar wirkungsvoll, aber für die Kinder nicht immer leicht zu akzeptieren. Lesen Sie in unserem Beitrag, was hinter der Okklusionstherapie steckt, welche Augenpflaster Sie in der Apotheke bestellen können und – vor allem – wie Sie Ihrem Kind oder Enkel die Therapie erleichtern.   mehr

Keine Selbsthilfe bei roten Augen
Keine Selbsthilfe bei roten Augen

Ursache ärztlich klären lassen

Sie ist die häufigste Augenerkrankung und klingt oft von selbst wieder ab– die Bindehautentzündung. Nichtsdestoweniger bleiben rote, juckende Augen ein Fall für den Arzt. Wer sich lediglich auf Selbsthilfe verlässt, geht ein hohes Risiko ein.    mehr

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild
Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Ernährung und Bewegung

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich. Denn die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung bezüglich Ernährung und Bewegung junger Eltern sind laut Robert Koch-Institut besorgniserregend.   mehr

Hormontherapie fördert Brustkrebs
Hormontherapie fördert Brustkrebs

Höheres Risiko erneut bestätigt

Weltweit nehmen 12 Millionen Frauen Hormone gegen Wechseljahrsbeschwerden ein. Eine Studie bestätigt nun aber erneut: Hormonpräparate erhöhen das Risiko für Brustkrebs. Wann das Risiko besonders hoch ist, zeigt eine neue Metanalyse von 58 Brustkrebs-Studien.   mehr

Sozialphobie schränkt das Leben ein
Sozialphobie schränkt das Leben ein

Angst nicht zum Alltag werden lassen

Das Leid von Menschen mit sozialer Phobie ist groß, denn in ihrem Alltag sind sie stark eingeschränkt. Die Erkrankung lässt sich allerdings in vielen Fällen erfolgreich behandeln.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Ratgeber Thema im September

Schieltherapie schmackhaft machen!

Schieltherapie schmackhaft machen!

Mit Motivation und schicken Pflastern

Schielen ist bei Kleinkindern häufig, aber keinesfalls harmlos. Denn wenn das schielende Auge nicht ... Zum Ratgeber

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Leopold-Apotheke
Inhaber Matthias Bartscht
Telefon 05208/95 12 11
E-Mail service@leopold-apo.de